Einen Hühnerstall selbst bauen (Teil 2)

Wir wollten in unserem Garten einige Hühner halten und wollten daher einen Hühnerstall selbst bauen: mit Fenstern, einer Legebox und Reinigungsklappen. Dies ist Teil 2 der Dokumentation. Der Bau war ein Familienprojekt, bei dem die Kinder gut mithelfen konnten. Für dieses Projekt arbeitete ich zum ersten Mal intensiv mit der 3D-Planungssoftware Fusion 360, der daraus entstandene Bauplan kann am Ende des Beitrags heruntergeladen werden.

Im ersten Teil bauten wir die Rahmenkonstruktion und erledigten den Zuschnitt der Seiten. Außerdem bauten wir die Legebox und strichen alle Teile. Nun im zweiten Teil wird alles zum fertigen Hühnerstall zusammengebaut.

Seitenwände montieren

Ich schraubte die zuvor vorbereiteten und außen zwei Mal gestrichenen Seitenwände an die Rahmenkonstruktion.

Die Trägerplatte des Daches ist eine weitere Multiplex-Platte, die auf den Sparren aufliegt und mit ihnen verschraubt ist. Durch die Seiten und die verschraubte Dachplatte wird die Rahmenkonstruktion versteift und bekommt zusätzliche Stabilität.

An der Vorderseite des Hühnerstallt ist eine nach oben öffnende Reinigungsklappe. Sie ist dafür gedacht, dass man den Hühnerkot mit der Einstreu nach vorne in einen Kübel herausziehen kann. Die Klappe wird mit Lappenbändern befestigt. Wie bei diesen Scharnieren üblich wird nahe dem Drehpunkt eine Schlossschraube verwendet, sie schafft die stabile Verbindung zwischen Brett und Scharnier. In die übrigen Löcher im Lappen werden Holzschrauben eingeschraubt.

Maschinenhandel Meyer

Hühnerstall selbst bauen

Auch die übrigen Eisenteile wie die Schließen und Riegel für die Tür, für die Reinigungsklappe und Weitere wurden mit Holzschrauben montiert.

Nun konnte die Legebox montiert werden. Sie wurde in die seitliche Öffnung eingepasst (zumindest passte sie mit einigen Kräftigen Hammerschlägen und etwas Nachbessern) und wurde dann von innen an den Rahmen geschraubt.

Der Deckel der Legebox wurde mit einem Stück Klavierband befestigt, weil an dieser Stelle kein Platz für größere Lappenbänder war.

Wellbitumenplatte für das Dach

Auf die Siebdruck-Trägerplatte schraubte ich zwei Bitumen-Wellplatten. Inzwischen habe ich gelernt, dass man solche Platten auf den „Gipfeln“ und nicht in den „Tälern“ verschraubt (was ja eigentlich naheliegend ist, damit man keine Löcher dort erzeugt, wo das Wasser u.U. länger verweilt). Ich hoffe mal, dass die Schrauben mit selbstdichtenden Beilagscheiben dennoch keine größeren Mengen Wasser durchlassen.

Fensterschieber und Dekoleisten

Der Hühnerstall sollte nicht nur funktional sein, er ist auch an einer zentralen Stelle Teil unseres Garten. Um ihn daher etwas hübscher zu gestalten, haben wir die Aufnahmeleisten für die Fensterschieber und einige wichtige Kanten in Weiß gestaltet.

Zunächst habe ich diese Leisten passgenau gefertigt. Das war durchaus Arbeit, weil praktisch jede Leiste an ihre individuelle Stelle angepasst werden musste.

Dann wurden diese Leisten zwei Mal weiß gestrichen. Außerdem folgten in diesem Schritt noch die Schieber für die Fenster und die Zugangsluke. Auch hier nochmal ein Dank an meinen Partner PNZ für die Bereitstellung der hervorragenden Farbe!

Nach dem Trocknen der Farbe montierte ich die Dekoleisten und die Rahmen für die Fensterschieber. Bei den Rahmen leisteten die Alu-Montagewinkel gute Dienste. Diese sind sehr robust und fest und können z.B. mit Klemmzwingen mit den Rahmenteilen verbunden werden, um die Teile im rechten Winkel zu halten bis man die Schrauben eingedreht hat.

Fenstergitter und Hühnerleiter

Auf der Innenseite der Fenster montierte ich noch Drahtgitter, um Raubtiere auch bei geöffneten Fensterschiebern fernzuhalten. Diese schraubte ich mit kleinen Leisten aus Restholz von innen an.

Außerdem musste noch die Hühnerleiter gebaut werden. Da diese auf der Seite des Stalls liegt, wo auch die Tür ist, muss sie abnehmbar sein, um die Tür zu öffnen. Ich baute daher eine kleine Auflage mit einem Dübeln in der Mitte, der in ein entsprechendes Sackloch auf der Unterseite der Leiter passt. So liegt die Leiter sicher immer an der selben Stelle und kann dennoch schnell abgenommen und wieder angelegt werden.

Ergebnis

Hier ist der fertige Stall. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Der Farbton „Nordisch Rot“ zusammen mit den weißen Akzenten gefällt uns sehr gut und macht sich in unserem Garten richtig toll.

Einschätzung nach einigen Monaten Benutzung

Der Bau des Stalls liegt nun einige Monate zurück, so dass ich schon etwas Erfahrung mit den Funktionen sammeln konnte. Hier einige Dinge, die man beim Nachbau berücksichtigen könnte:

  • Die vorderen Reinigungsklappe hat sich im Nachhinein als überflüssig erwiesen. Wir reinigen den Stall sehr regelmäßig (ca. ein Mal pro Woche), so dass man nur mit einer Schaufel den Hühnerkot mit dem drum herum liegenden Stroh aufsammelt. Das macht man am besten durch die seitliche Tür. Die Reinigungsklappe wäre nur wichtig, wenn sich so viel Kot angesammelt hat, dass man wirklich den kompletten Inhalt des Stalls herausziehen müsste, das ist bei uns praktisch nie der Fall. Man könnte sich die vordere Klappe daher auch sparen.
  • Die Fensterschieber haben sich bewährt, allerdings klemmen sie jetzt im Winter etwas, weil die Leisten durch die Feuchtigkeit gequollen sind. Ich habe ihnen ca. 3 mm Spiel gegeben, weil ich nicht wollte, dass sie zu sehr klappern. Im Nachhinein wären ca. 5 mm wohl besser gewesen (ich werde sie bei Gelegenheit noch mal abnehmen und den Falz etwas vertiefen).
  • Der Mechanismus zum Verschließen der Eingangsluke (siehe letztes Foto, Funktion siehe Video unten) funktioniert gut, aber auch hier gilt, dass der Schieber gut Luft bekommen sollte. Außerdem sammelt sich hier mit der Zeit Stroh im Falz an, das man durch den Schieber auf eine Seite befördert und zusammenpresst. Man muss es daher immer mal wieder entfernen, weil sonst der Schieber nicht mehr ganz zu geht. Hier wäre eine andere Lösung wohl sinnvoller, allerdings habe ich in meinem Fall keine konkrete bessere Idee. Das „Problem“ ist allerdings auch nicht wirklich ernst, so dass man mit der vorhandenen Lösung gut leben kann.

Bauplan

Hier der Plan, den ich mit Fusion 360 erstellt habe.

Wichtig: Dieser Plan erhebt nicht den Anspruch, dass man ihm blind folgen und damit den Hühnerstall exakt nachbauen kann. Ich habe den Plan für mich und nicht für Dritte erstellt, es kann gut sein, dass ich beim Bau Kleinigkeiten korrigiert oder verändert habe. Der Plan sollte daher als grobe Richtschnur verstanden werden und nicht als exakte Bauanleitung.

Video

Wie immer zeigt das Video Vieles genauer und anschaulicher. Im zweiten Video erkläre ich noch einige Punkte, die ich beim Bau gelernt habe.


Der YouTube Server wird erst kontaktiert, wenn Du das Video abspielst. Vorher werden keine Daten an YouTube übertragen. Für das Abspielen gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Der YouTube Server wird erst kontaktiert, wenn Du das Video abspielst. Vorher werden keine Daten an YouTube übertragen. Für das Abspielen gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

7 Kommentare

  1. Moin,
    superschöner Stall! Ich würde empfehlen innen noch mit Kalkfarbe zu arbeiten und die Fugen mit Silikon zu verschliessen. Thema „Milben“.
    Schönen Gruß von nem Tupperstallhalter..=D

    1. Danke für die Rückmeldung. Einige Fugen habe ich schon mit Silikon geschlossen, nur nicht hier dokumentiert – was bewirkt die Kalkfarbe?

  2. Hi Andreas,
    ich bin seit längerem stiller Mitleser auf deinem Blog und wollte dir mal ein Kompliment hier lassen. Deine Website ist für mich wirklich eine der besten für Holzprojekte und ich freue mich immer wieder über deine ausführlichen Berichte. Mach weiter so! Blogger wie du machen die Holzbearbeitung noch schöner. VG

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.