Einfach Stauraum an der Decke schaffen

Stauraum an der Decke

Ich hatte schon länger eine Plastiktonne in meiner Werkstatt, in der ich allerlei Metallrohre, Gewindestangen etc. aufbewahrte. Die Tonne war öfter im Weg, die Aufbewahrung unordentlich und das ganze Ding ein Staubfänger. Daher habe ich eine einfache Stauraum-Lösung für diese Dinge an der Decke der Werkstatt gebaut.

So sah die bisherige Lösung aus – ein Durcheinander, das außerdem ständig im Weg war. Auf der Website von Ronnie Berzins bin ich auf die Grundidee meiner Lösung gestoßen, die ich dann für meine Bedürfnisse angepasst habe.

Für die neue Lösung kaufte ich drei PVC-Abwasserrohre mit Durchmesser 120 mm und einer Länge von je einem Meter. Ich sägte zwei Stücke 30 x 50 mm KVH (Konstruktionsvollholz) auf eine solche Länge, dass sie der Gesamtbreite der Rohre mit etwas Abstand dazwischen entsprachen.

Stauraum an der Decke

Dann zeichnete ich die Rundung der Rohre im gleichmäßigen Abstand auf dem Holz an und sägte diese zunächst mit der Stichsäge aus.

Anschließend benutzte ich den Bandschleifer, um die Rundung sauber bis an die Linie zu schleifen.

Nun spannte ich die Rohre zusammen mit den Querlatten auf der Werkbank fest und bohrte jeweils ein Loch durch Latte und Rohr. Hier steckte ich eine Maschinenschraube durch und fixierte sie mit Unterlegscheibe und Mutter.

Nun konnte ich die Konstruktion mit Langschaftdübeln an der Decke befestigen.

Zum Schluss steckte ich an einem Ende noch Blinddeckel auf die Rohre, so dass sie nur von einer Seite zugänglich sind.

Ergebnis

Stauraum an der Decke

Das Ergebnis ist eine aufgeräumte Lösung, die keinen Platz auf dem Boden verbraucht und dennoch – durch meine Deckenhöhe von 2,20 m, leicht erreichbar ist. Über meinem Kopf ist noch ausreichend Luft, so dass es sich nicht bedrängend anfühlt, unter der Aufbewahrung durchzugehen.

Video

Das Video zeigt wie immer den Bau etwas detaillierter. Außerdem bespreche ich am Ende noch einige Lerneffekte und Herausforderungen.

2 Kommentare

  1. Guten Tag Andreas, die Lösung finde ich gelungen. So was ähnliches schwebt mir auch vor. Allerdings sehe ich ein Problem. Wie kommst Du an die Teile die kürzer als einen Meter sind und deshalb mit der Zeit in Richtung geschlossenes Ende der Rohre rutschen?
    Schönen Sonntag
    Bernhard

    1. Hallo Bernhard, ich muss nicht so oft an diese Teile und habe auch kaum kurze Teile, so dass das bei mir nicht so ein Problem ist. Wenn Du kurze Teile Lagern möchtest, könntest Du z.B. eines der Rohre kürzer machen oder in halber Tiefe eine Trennwand einbauen und dann das Rohr von beiden Seiten nutzen.
      Grüße,
      Andreas

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.