Eine LED-Tischlampe selbst bauen

Ich habe dieses Jahr an Holzwurm Tom’s LED Build Challenge teilgenommen und in diesem Rahmen eine LED-Tischlampe gebaut. Im diesem Beitrag möchte ich dokumentieren, wie ich das gemacht habe.

Zuschnitt

Ich habe die LED-Tischlampe aus einem Stück Eschenholz gebaut, das ich von einem befreundeten Schreiner günstig bekommen habe. Das Holz war nicht ideal: Geworfen und mit teilweise beschädigter Oberfläche. Aber hey – als Hobbyschreiner nimmt man erstmal, was man kriegen kann (ich zumindest – mein Weg zum Massivholz fängt gerade erst an).

Ich habe also zunächst ein Stück der Bohle abgesägt und das dann mit der Tauchsäge besäumt. Anschließend habe ich Leisten gesägt, aus denen später die zwei Schenkel der Leuchte werden sollten. Auch den Fuß habe ich entsprechend zugeschnitten. Bei diesem Schritt habe ich dem Holz noch ca. 1 cm Übermaß gegeben, um später noch genügend Material zu haben, wenn ich rechte Winkel und saubere Schnitte brauche.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0001

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0001a

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0001b

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0002

Korpus der Leuchte

Nachdem ich die Leisten zunächst mit der Tischkreissäge auch auf der Fläche etwas geglättet hatte, habe ich sie mit dem Hobel abgerichtet bzw. habe ich das versucht. Wie gesagt habe ich bisher noch wenig mit Massivholz gearbeitet und auch meine Hobelkünste sind noch ausbaufähig. Es hat also etwas gedauert und zahlreiche Ausrisse etc. produziert, bis die Leisten so glatt und plan waren, dass ich sie verleimen konnte.  Ich habe durch Nachfragen u.a. bei meinen Instagram-Followern gelernt, dass ich für die Fläche des Eschenholzes besser einen steileren Hobelwinkel benutzt hätte (also nicht den Flachwinkelbankhobel). Außerdem war wohl mein Hobeleisen nicht ganz im rechten Winkel eingespannt, was auch zum eher bescheidenen Ergebnis beigetragen hat. Aber Übung macht den Meister – die Leimfugen waren am Ende einigermaßen dicht.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0003

Danach sägte ich die Stücke noch mal mit etwas Übermaß auf Länge und verleimte den einen der beiden Schenkel, der später den waagrechten Teil der Leuchte bilden und die LEDs aufnehmen sollte.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0004

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0005

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0006

Fuß der Leuchte

Während der Leim trocknete, bearbeitete ich die beiden Stücke für den Fuß. Das Holz war stark geworfen, so dass ich jede Menge zu tun hatte, es mit dem Handhobel plan zu bekommen. Das ist auch hier nur teilweise gelungen. Ich habe also so lange daran gearbeitet, bis ich eine akzeptabel dichte Leimfuge erwarten konnte.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_0007

_hhw-led-desk-lamp-fotos_010

Anschließend sägte ich mit der Stichsäge eine Öffnung in das spätere untere der beiden Bretter, um so die Verbindung zwischen Fuß und Korpus der Lampe von unten einbauen zu können.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_011

_hhw-led-desk-lamp-fotos_012

Nun konnte ich die beiden Bretter zum Fuß verleimen.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_013

_hhw-led-desk-lamp-fotos_014

Zurück zu den Leisten für den Korpus

Auch hier musster der Leim trocknen, so dass ich wieder an den beiden Leisten für den Korpus weiter machte. Ich sägte die Leisten nun auf Maß und längte sie auf die fertige Länge ab.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_015

_hhw-led-desk-lamp-fotos_016

Dann nahm ich das Maß des LED-Streifens und fräste eine entsprechende Nut in die zuvor verleimte Leiste. Außerdem fräste ich am hinteren Ende noch eine etwas tiefere kurze Nut, die später die Klemme als Verbindung zum Textilkabel aufnehmen soll.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_017

_hhw-led-desk-lamp-fotos_018

_hhw-led-desk-lamp-fotos_019

Danach bekamen die beiden Hälften des aufrechten Teils der Lampe noch jeweils eine Nut. Diese wird später in der Lampe innen liegen und als verdeckte Kabelaufnahme dienen. Ich fräste also jeweils etwas mehr als einen halben Kabeldurchmesser ein.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_020

Danach klemmte ich die beiden Hälften zusammen und bohrte zwei schräge Löcher in die Leisten, durch die später das Textilkabel in die Leiste ein- und wieder austreten soll.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_021

Mit dem Stemmeisen rundete ich den Winkel so weit ab, dass das Kabel später leicht um die Ecke gleiten kann.

 

_hhw-led-desk-lamp-fotos_022

Nun konnte ich die Hälften verleimen. Zur Sicherheit legte ich einen dünnen Draht mit ein, damit ich das Textilkabel später durch die Leiste ziehen kann. Ohne Leim hatte es zwar geklappt, das Kabel durchzuscieben, darauf wollte ich mich aber nicht verlassen, denn es könnte ja sein, dass sich Leim in die gefräste Kabelführung drückt und den Weg verengt.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_023

_hhw-led-desk-lamp-fotos_024

Nachdem der Leim trocken war, sägte ich in die beiden Leisten des Lampenkorpus Längsschlitze ein, die der Verbindung der Teile untereinander dienen. In die Schlitze wird ein Stück Messing-Flachstange eingesteckt, das zusammen mit durchgehenden Messingschrauben die Teile fixieren soll.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_025

_hhw-led-desk-lamp-fotos_027

Ich steckte das Messingstück ein und fixierte es mit einer Zwinge, so dass ich die Löcher für die Verbindungsschrauben ins Holz und gleichzeitig ins Messing bohren konnte.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_028

Das Verbindungsstück zum Lampenfuß musste L-förmig sein. Ich wollte es im Schraubstock zurecht schlagen, musste aber feststellen, dass Messing sich nicht kalt verbiegen lässt, sondern bricht (inzwischen habe ich durch einen Kommentar unter meinem YouTube-Video gelernt, dass ich das Messing mit einer Lötlampe hätte heißmachen sollen, dann lässt es sich wohl verformen).

_hhw-led-desk-lamp-fotos_029

_hhw-led-desk-lamp-fotos_030

Ich musste also improvisieren und hatte zum Glück noch ein Stück Aluminium-Flachstange da. Das ist zwar nicht so stabil und auch nicht so ansehnlich, aber man sieht es ohnehin kaum und wenn man die Lampe nicht anfasst, stört die größere Elastizität nicht weiter.

Weitere Bearbeitung des Lampenfußes

Nun sägte ich den zuvor verleimten Fuß auf rechte Winkel und sägte Außerdem noch große Fasen an, damit der Fuß nicht so massiv wirkt. Anschließend fräste ich mit der Oberfräse einen kleinen Schlitz in die Oberseite, durch die das L-förmige Metallstück gesteckt wird, das den Fuß mit dem Lampenkorpus verbindet. Dann bohrte ich noch die Löcher für die Montage des L-Winkels.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_031

_hhw-led-desk-lamp-fotos_032

_hhw-led-desk-lamp-fotos_033

Abschlussarbeiten

Anschließend schliff ich alle Oberflächen zunächst mit 120er, dann mit 240er Körnung mit dem Exzenterschleifer und zum Schluss mit 400er Körnung von Hand. Danach bekamen alle Teile eine Antikwachs-Schicht.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_034

_hhw-led-desk-lamp-fotos_035

Nachdem das Wachs hart geworden war, konnte ich den LED-Streifen einkleben und mit dem Kabel verbinden.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_036

Hochzeit von Fuß und Korpus

Nun schraubte ich den L-Winkel von unten an und fixierte das senkrechte Teil des Korpus daran.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_037

_hhw-led-desk-lamp-fotos_038

_hhw-led-desk-lamp-fotos_039

Auch das waagrechte Teil konnte nun an dem Stück Messing festgeschraubt werden. Allerdings musste ich feststellen, dass hier der Schlitz im Holz (ca. 4 cm tief) nicht ausreichte, um die beiden Hälften des Eschenholzes ausreichend elastisch zu machen: Mit der Flügelmutter aus Messing lassen sie sich nicht genug zusammen pressen, um das Holz zu fixieren. Es liegt stattdessen auf der Kante des senkrechten Holzes auf. Am senkrechten Teil des Korpus ist der Schlitz ca. 6 cm tief. Hier reicht das aus, so dass man den Winkel frei einstellen und fixieren kann.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_040

Ich zog mit dem dünnen Draht das Textilkabel durch die senkrechte Leiste und verband es mit dem Stecker und Schalter.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_041

_hhw-led-desk-lamp-fotos_042

Ergebnis

Hier die Fertige Lampe. Ich bin – bis auf die genannten Schwächen – sehr zufrieden damit.

_hhw-led-desk-lamp-fotos_044

_hhw-led-desk-lamp-fotos_048

_hhw-led-desk-lamp-fotos_049

_hhw-led-desk-lamp-fotos_050

_hhw-led-desk-lamp-fotos_051

Video

Das Video zeigt – wie immer – den Bau ausführlicher. Außerdem gehe ich im letzten Teil darauf ein, was ich alles gelernt habe.

 

4 Kommentare

  1. Da sieht man’s mal wieder: Trotz dem ein oder anderen Hindernis ist trotzdem ein tolles, individuelles Projekt draus geworden. Respekt dafür! Würden wir uns auch so auf die Schreibtische stellen. :)

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.